Effektiver Jahreszins in Theorie und Praxis

effektiver JahreszinsDer Begriff effektiver Jahreszins ist den meisten Menschen bekannt. Aber was sagt der Begriff effektiver Jahreszins eigentlich aus?

Als effektiven Jahreszins bezeichnet man den jährlichen Zinssatz, der die Kostenhöhe bei Krediten und Darlehen kennzeichnet. Das heißt, bei der Festlegung des effektiven Jahreszinses werden Bearbeitungsgebühren, Laufzeit, Zinszahlungs- und Verrechnungstermine sowie weitere preisbestimmende Faktoren miteinbezogen.  Der Effektivzinssatz von verschiedenen Kreditangeboten ist so besser zu vergleichen.

Mit unserem Ratenkreditrechner können Sie den effektiven Jahreszins der verschiedenen Kreditinstitute problemlos miteinander vergleichen. Die Angabe zum effektiven Jahreszins erfolgt in Prozent und wird bei einer Kreditvergabe, zusätzlich zur Auszahlungssumme angegeben.

Ratenkreditrechner

Der effektive Jahreszins und seine Bedeutung

  1. wie setzt sich der effektive Jahreszins zusammen
  2. Theorie: wie wird er berechnet
  3. Effektiver Jahreszins mit Hilfe der Uniform Methode
  4. Theorie: Kreditangebote vergleichen
  5. der effektive Jahreszins in der Praxis
  6. ein Praxisbeispiel zum effektiven Jahreszins
  7. Zinsrechner für Kreditangebote

Er ist bereits in den Kreditkosten enthalten

Er muss also mit dem erhaltenen Kredit zurück gezahlt werden und benennt die Mehrkosten, die sich mit einer Formel effektiver Jahreszins berechnen und zusätzlich zum gewährten Kredit anfallen.

Bei Krediten mit flexiblen Zinsmodellen, bezeichnet man ihn als anfänglichen effektiven Jahreszins, da er sich innerhalb der Laufzeit verändern kann.

Es gibt also unterschiedliche Modelle zum effektiven Jahreszins, welche zum einen als fester, zum anderen als flexibler effektiver Jahreszins benannt werden.

Eine weitere Bezeichnung für den effektiven Jahreszinssatz ist der Begriff Nominalzinssatz oder Sollzins. Der Sollzins gibt die Höhe der Verzinsung eines Kredites an.

Der Kreditgeber berechnet die anfallenden Kosten mit Hilfe der Formel für den effektiven Jahreszins und kann dem Kreditnehmer somit die Höhe der Kosten, die zusätzlich zur Kreditsumme getilgt werden, benennen.

Wie erfolgt die Berechnung mit der Formel effektiver Jahreszins?

Um die Formel effektiver Jahreszins anwenden zu können, benötigt man die Kreditsumme im Nettobetrag, sowie die Laufzeit in Monaten und die Kosten für den Kredit.

Ein effektiver Jahreszins ist das Ergebnis dieser Berechnung.

Alle notwendigen Schritte werden im folgenden ausführlich erläutert und anhand von Beispielrechnungen vertieft.

effektiver Jahreszins am Beispiel einer Immobilienfinanzierung

Effektiver Jahreszins mit Hilfe der Uniform Methode

Die Kreditkosten zur Berechnung effektiver Jahreszins beinhalten die Bearbeitungsgebühr, die eigentlichen Zinsen, sowie die eventuell anfallenden Kosten für eine Restschuldversicherung.

Eine weitere Bezeichnung zur Formel effektiver Jahreszins ist die Benennung Uniform-Methode.

Bei dieser Methode zur Berechnung des effektiven Jahreszins, handelt es sich um die einfachste Möglichkeit diesen zu bestimmen.

Formel effektiver Jahreszins - Uniform Methode

Formel effektiver Jahreszins – Uniform Methode

Eine genaue Angabe des Jahreszinssatz ergibt sich aus der Laufzeit zur Tilgung, der Auszahlungssumme als Nettobetrag, sowie den zusätzlichen Kreditkosten.

Die Berechnung mit der Formel effektiver Jahreszins kann einfach online durchgeführt werden und gibt somit schnellen Aufschluss über die gesamte Höhe der monatlichen Tilgung eines Kredits.

zur ausführlichen Beispielrechnung des effektiven Jahreszins

Kreditangebote vergleichen

Wer einen Kredit aufnehmen möchte sollte beachten, dass effektiver Jahreszins in unterschiedlichen Höhen angeboten wird.

Er hat also maßgeblichen Einfluss darauf, wie hoch die Kosten für einen Kredit sind.

Jeder Kreditgeber kann effektiver Jahreszins nach eigenem Ermessen festlegen und unterliegt keiner festen Bindung für einen Prozentsatz.

Die Formel effektiver Jahreszins ermöglicht die korrekte Berechnung und ist die Grundlage für einen Kreditvergleich.

 

Der effektive Jahreszins in der Praxis

Effektiver Jahreszins gut und schön, aber wie sieht das in der Praxis aus? In der Praxis hat sich etwas geändert. An dieser Stelle wird es etwas trickreich und das Ergebnis ist anders als die gemeine Logik vorgibt.

Revision effektiver Jahreszins

Bekanntlich setzt sich ein effektiver Jahreszins (r) aus folgenden Größen zusammen:

ein festgelegter Zinsssatz (p), mit dem ein Anfangskapital/Darlehen (K_0) verzinst wurde, in der Regel pro Jahr, anfallende Extrakosten wie Bearbeitungsgebühren oder evtl. ein Abgeld(Disagio) und natürlich wieder die Laufzeit, die für jede Variante der Zinsrechnung wichtig ist.

In der Literatur findet sich meist auch der Buchstabe “i” stellvertretend für den sogenannten Soll- oder Nominalzinssatz (hier p).

Dieser Zinssatz + den Extrakosten = Effektivzinssatz (z).

Normalerweise ändert sich ein effektiver Jahreszins über die Laufzeit, bezieht sich daher auf den Satz zu Beginn einer jeden Kapitalanlage oder eines Darlehens.

Man spricht daher von einem anfänglichen effektiven Jahreszins.

Wenn der Jahreszins und seine Änderungen für die gesamte Laufzeit schon festgelegt sind, dann wird von einem echten effektiven Jahreszins gesprochen.

Effektiver Jahreszins – Logik oder Berechnung?

Man überlege Folgendes: Auf der einen Seite steht der Effektivzins und auf der andern der Nominal- oder Sollzins.

Obiger Absatz verdeutlicht, dass der Unterschied zu Ersterem in den Extragebühren liegt. Folglich sollte was höher sein?

Genau, der Effektivzins. Geht man zur Bank, wird sich ein anderes Szenario auf den ersten Blick bieten: Der Sollzins ist höher als der effektive Jahreszins. Wie kann das sein?


 zum effektiver Jahreszins Online Rechner 

Effektiver Jahreszins ein Praxisbeispiel

Man hat immer zwei Seiten der Berechnung des effektiven Jahreszinses. Auf der einen Seite steht der Auszahlungsbetrag, auf der anderen der Kreditkostenbetrag.

Ein Beispiel zur Berechnung des effektiven Jahreszinses:

Ein Darlehen über 20.000EUR wird mit 2% Disagio und 70EUR Spesen aufgenommen.

Die Laufzeit soll n=6 Jahre sein mit 10% Zinsen.

Aus dem Darlehen berechnet man das Disagio. Das Darlehen entspricht natürlich 100%.

Wenn das Disagio 2% von den vorgegebenen 100% sein soll dann ergibt sich daraus (20.000/100)*2=400.

Der Auszahlungsbetrag setzt sich zusammen aus dem Darlehen, dem Disagio und den Spesen, ergo 20.000+400+70=20470.

effektiver JahreszinssatzZusammensetzung der Kredikosten

Die Kreditkosten setzen sich aus dem Disagio, den Spesen und den Zinsen zusammen. Die ersten beiden Variablen sind schon bekannt.

Die einfachen Zinsen berechnen sich durch Darlehen*Laufzeit*Zinssatz.

diesem Fall wäre das 20.000x6x10%=12.000.

Bitte daran denken, dass 10% nichts anderes als 10/100 bedeutet. Nach der Multiplikation den Betrag also noch durch 100 teilen.

Die Kreditkosten ergeben 400+70+12000=12470.

Ein effektiver Jahreszins folgt der Formel: Kreditkostenx100/Auszahlung

Eingesetzt ergibt:
12470*100/20470*6 und resultiert in abgerundet 10,15% effektiver Jahreszins.


Jahreszins vs. effektiver Jahreszins

Kenner der Zinseszinsrechnung haben vielleicht gemerkt, dass hier nur ein einfacher Zins berücksichtigt wurde, kein Zinseszins.

Sämtliche Beträge bleiben gleich, nur der Zinsbetrag muss nach oben korrigiert werden.

In diesem Fall wäre das 20.000*(1,1^6 – 1)=15431,22 und die Kreditkosten belaufen sich auf 400+70+15431,22=15901.

Für die entsprechende Formel nochmal unter Zinseszins nachzulesen.

Für die Gesamtberechnung würde das im Folgenden bedeuten:

15901*100/20470*6 und resultiert in aufgerundet 12,95% effektiver Jahreszins, ist also um einiges höher als der vorherige Wert.

Fazit: Ein effektive Jahreszins ist höher als der normale Jahreszins.

Effektiver Jahreszins gleich effektiver Jahreszins?

Wem bei einer Bank ein Angebot begegnet, dass einen niedrigeren Effektivzins als den Sollzins suggeriert, sollte genauer hinschauen und zum Taschenrechner greifen.

Neuerdings wird ein effektiver Jahreszins vorgegeben, der für die gesamte Laufzeit berechnet wird.

Da aber in der Regel sich der anfängliche Zinssatz noch ändert und demnach variabel ist, fällt dieser effektive “Gesamtzinssatz”, der als Effektivzins angepriesen wird, niedriger aus, als ein eigentlicher effektiver Jahreszinssatz, der nur für die Dauer der Zinsbindung gilt und nicht für den gesamten Zeitraum der Tilgung.

Daher heißt es Rechner raus beim Preisvergleich, da man sich auf das alte Vergleichssystem effektiver Jahreszinsen zwischen den Anbietern nicht mehr verlassen kann.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>